Autoversicherung auch in Italien

Entgegen allen Vorurteilen gibt es natürlich auch in Italien eine Autoversicherung. Und aggressiven Autofahrern wird auch schon mal der Führerschein oder das Auto abgenommen. Doch die Italiener sind vor allem dafür bekannt, dass sie gerne drängeln, hupen und riskant fahren. Der Unterschied zu deutschen Straßen zu den italienischen Straßen liegt aber einfach darin, dass man in Italien einfach mehr toleriert was eigentlich gegen das Gesetz ist. Und neben der Toleranz der Italiener und der Ordnungskräfte selbst besteht natürlich auch eine gewisse Lässigkeit gegenüber dem Fahren. Das heißt aber auch, dass es die Italiener regelrecht ausnutzen und auch frecher sind im Straßenverkehr gegenüber den anderen Verkehrsteilnehmern. Doch im Gegenzug gehen sie auch meist toleranter mit den Fahrweisen der anderen um. Die Italiener verstehen es dabei aber auch Risiken geschickt aus dem Weg zu gehen.

Foto: Andreas Hermsdorf  / pixelio.de
Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de


Vorurteile gegen Italiener sind wahr!

Das Motto der Italiener lautet: Leben und leben lassen! Im Verkehr sind die Italiener auch weniger rechthaberisch, wie man sich das so vorstellt von den Vorurteilen her. Doch sehr zum Leidwesen der ausländischen Touristen, die mit dem eigenen Auto in Italien unterwegs sind, sind die italienischen Ordnungskräfte nicht lässig und stets bemüht die Kassen der Städte und Gemeinden zu füllen. „Leben und leben lassen“ bekommt so eben eine ganz andere Bedeutung?! Doch wenn man aufpasst und sich an die Regeln hält, hat man in Italien eigentlich nichts zu befürchten. Es gilt hier auch der Grundsatz, dass nur jemand bestraft wird, der auch wirklich sich daneben benommen hat. Touristen werden aber davor gewarnt zu schnell zu fahren.

Hohe Bußgelder!

Man sollte auch wissen, dass es in Italien eine Ampelphase weniger gibt als in Deutschland. Die Ampeln schalten hier direkt von Rot auf Grün. Eine Rot-Gelb-Phase gibt es in Italien nicht! Vor den Mautstellen auf der Autobahn sollte man nicht wagen zu wenden. Das wird mit einem Bußgeld belegt und sogar mit Fahrverbot! Die Codice della Strada, der italienische Bußgeldkatalog sieht auch ansonsten hohe Strafen vor. Schon das Falsch-Parken kostet in Italien 40 Euro! Ab einem Bußgeld von 70 Euro werden für EU-Bürger die Bußgelder vom örtlichen heimatlichen Ordnungsamt eingetrieben.