Autoversicherung in den USA

Überall auf der Welt benötigt man um ein Auto fahren zu dürfen Autoversicherungen. Dies gilt auch für die USA. Das System dort ist recht einfach und ähnelt dem deutschen System aber nur in geringen Zügen. Ein Auto ist in den USA im Übrigen zu Spottpreis zu kaufen. Es bleibt allerdings abzuwarten, was mit der Regierung Trump noch alles im Autosektor geschehen wird. Bisher jedenfalls haben sich die Amerikaner selbst nicht unmittelbar beschwert. Sie konnten vor allem bisher von den vielen ausländischen Marken profitieren. Auch die Autoversicherung in den USA ist einfach gestrickt, aber nicht ganz günstig. Vor allem nicht, wenn man sich wirklich gut absichern möchte. Dabei ist es in den USA so: Wer dort mit einem gekauften Auto vom Hof eines Händlers fahren möchte, der benötigt eine Versicherungspolice!

Foto: Benjamin Klack  / pixelio.de
Foto: Benjamin Klack / pixelio.de


Teuer für Ausländer

Ähnlich wie in der Schweiz ist auch die Autoversicherung in den USA für Ausländer nicht gerade günstig. Voraussetzung ist zudem eine US-Adresse. Es ist auch ausreichend, wenn man hier eine Hotel-Adresse angibt, wenn man sich bisher noch nicht häuslich niederlassen konnte. Doch hier muss man schon Vertrauen und einen guten Draht zum Personal haben. Denn dieses muss die Post schließlich annehmen. Es kann auch sein, dass Ausländer bei Versicherungen abgelehnt werden. Die Ausländer werden – offenbar weil man davon ausgeht, dass diese mit den breiten Highways nicht so gut zurechtkommen? – auf die sehr teuren Versicherungsgesellschaften. Die meisten US-Versicherungen nehmen Ausländer aber auch nur dann an, wenn diese über einen US-Führerschein verfügen.

Unterschiede der US-Versicherung zu der in Deutschland

Schon allein dies unterscheidet auch die deutsche Autoversicherung von der US-Variante. Der grundlegende Unterschied bei der Autoversicherung in den USA zu Deutschland ist aber, dass in den USA die Versicherung nicht für ein spezielles Auto abgeschlossen wird, sondern für die Personen, die im Vertrag genannt werden. Das hat den Vorteil, dass bei einem Autowechsel die Autoversicherung weitergenutzt werden kann. Die Versicherung möchte lediglich wissen, was für ein Fahrzeug es ist. Das gilt auch für geliehene Fahrzeuge. In der Schweiz ist es zum Beispiel nicht möglich, dass ein Schweizer ein Auto von einem Bekannten aus Deutschland fährt.