Mit dem Auto Europa erkunden

Das Auto ist für viele von uns der Schlüssel zur unbegrenzten Freiheit und viele nutzen diesen auch um unbekannte Länder, Städte und Landschaften kennen zu lernen und mit dem Auto quer durch Europa zu fahren. Bevor es aber losgehen kann, sind einige wichtige Dingen jedoch neben der Autoversicherung zu beachten. Im Folgenden möchten wir daher die Thematik ein wenig genauer betrachten.

Foto: Thorben Wengert  / pixelio.de
Foto: Thorben Wengert / pixelio.de


Versicherung und Pannenhilfe – Wichtige Begleiter

Vor dem Beginn der großen Entdeckungsreise sollte man unbedingt mit seiner KFZ-Versicherung Rücksprache halten und abklären, ob für die zu bereisenden Länder ein aufrechter Versicherungsschutz besteht. Oftmals ist es nämlich so, dass für Reisen in ost- und südosteuropäische Länder eine besondere Versicherungskarte benötigt wird, welche man vor allem bei neugierigen Zöllnern vorlegen muss. Auch eine Überprüfung, ob ein Vertrag zur Pannenhilfe in der beabsichtigten Reisedestination vorliegt, ist wichtig, da so schon im Vorhinein abgeklärt werden kann, an welchen Ansprechpartner man sich wenden kann, falls man einmal Hilfe benötigt.

Mautstraßen und sonstige Extragebühren

Zahlreiche Länder Europas verlangen für die Benutzung höherwertiger Straßen wie Autobahnen Mautvignetten, welche man meistens direkt an der Grenze, oder noch in der Heimat bei seinem Automobilclub erwerben kann. Wichtig ist, dass man sich im Voraus informiert, ob man auf solchen mautpflichtigen Straßen reisen möchte. Auf Verständnis und Nachsicht der zuständigen Kontrolleure kann man nämlich in den seltensten Fällen hoffen und die Strafen für eine Benutzung der Straßen ohne gültige Plakette sind oftmals schmerzhaft hoch. Insofern empfiehlt es sich, hierbei auf dem aktuellsten Stand zu sein, da oftmals gerade zur Sommersaison neue mautpflichtige Straßen eröffnet werden. Auch die Benutzung großer Tunnels und Brücken ist in manchen Fällen gebührenpflichtig.