Mit dem Camper nach Italien

Es ist schon eine tolle Sache, wenn man Camper mieten Deutschland macht, so durch Europa reist und hierbei immer sein eigenes Bett dabei hat. Nicht nur das, denn der Camper erweist sich als zweites Zuhause, wobei auf keinerlei Komfort verzichtet werden muss. Das eigene Essen kann hierin zubereitet werden, was aber nicht unbedingt sein muss, da unterwegs zahlreiche Möglichkeiten für eine Verpflegung geboten werden. Die modernen Mobilheime verfügen über eine Dusche, ein richtiges Doppelbett, einen TV-Empfang und vielen weiteren Bequemlichkeiten.

Die meiste Bedeutung hat aber die große Unabhängigkeit

Ein Wohnmobil hat viele Vorteile gegenüber einem Hotel, und hierbei ist es am wichtigsten, etwas von der Welt zu sehen und dort anzuhalten, wo es gerade spannend erscheint. So bietet ein aufregender Trip durch Italien facettenreiche Eindrücke, die an einem einzigen Standort gar nicht die ganze Schönheit des Landes präsentieren können. Die gepflegten Campingplätze an der Adria sind legendär, aber auch viele Stellplätze unterwegs bieten oft einen tollen Ausblick und interessante Sehenswürdigkeiten in der Umgebung.

 

Foto: Thilo Reiter  / pixelio.de

Foto: Thilo Reiter / pixelio.de

 


Wo ist es am schönsten in Italien?

Das kann überall der Fall sein, beginnend in den gigantischen Dolomiten von Südtirol über die Oberitalienischen Seen, wozu der romantische Gardasee zählt, bis hin zu der Toskana mit der sanften hügeligen Landschaft. Und das ist erst der nördliche Teil Italiens, wo schon hier nicht alles Sehenswerte aufgezählt werden kann. Von Venedig bis hin zu der italienischen Küste Riviera gibt es viel zu entdecken. Ganz zu schweigen von der Hauptstadt Rom, in der es schon allein so unendlich viel zu erkunden gibt, das Wochen nötig wären. Weiter geht es nach Neapel und der daran angrenzenden Küste von Amalfi mit einem berauschenden Blick auf das Meer.

Überall warten saubere Plätze für einen Aufenthalt

Wie wäre es mit der Weiterfahrt Kalabrien oder einem Abstecher mit der Fähre nach Ischia. Auf die Weise gelangt der Gast mit seinem Fahrzeug auch nach Sizilien, was von Neapel aus genauso möglich ist wie von Kalabrien. Zurück geht es dann später über Apulien die Adria entlang, wobei das Gefühl entsteht, die Zeit reicht nicht aus, um Italien richtig kennen zu lernen. Die Sonne, attraktive Strandabschnitte und nette Menschen tun ihr übriges.