Geschichte von St. Moritz

Vor kurzem wollte ich gern einmal ins Engadin fahren und so suchte ich mir eines der Hotels im Engadin aus, um dort meinen Aufenthalt zu verbringen. Mitten in St. Moritz gibt es ein grandioses Hotel, das einem alle Wünsche erfüllt und das ist dann auch meines geworden. Von hier aus kann man viele Unternehmungen machen, weil es sehr zentral liegt. So kommt man hier auch sehr gut in das Museum des Engadins, in dem die Entstehungsgeschichte von St. Moritz steht und das konnte ich mir natürlich nicht entgehen lassen. Das Museum war sehr interessant und konnte wirklich viel mitnehmen. So wusste ich auch vorher gar nicht, dass St. Moritz schon seit einer gefühlten Ewigkeit besteht. Ich dachte, es wurde irgendwann einfach gegründet, dass es aber von Siedlern in der Bronzezeit ausgeht, davon hatte ich keine Ahnung. So informierte ich mich über die Geschichte von St. Moritz und muss sagen, ich fand es sehr interessant. Schon in der Bronzezeit vor über 3400 Jahren waren die Heilquellen, die es in St. Moritz gibt, bekannt. So zeigt es zumindest eine Datierung auf einem Lärchenholz, das als prähistorische St. Mauritiusquellfassung angesehen wird.

610545_web_R_K_B_by_Joujou_pixelio.de

Foto: Joujou / pixelio.de

(mehr …)

Sehenswürdigkeiten in St. Moritz

Vor kurzem war ich im Engadin und wollte mir unbedingt alle Sehenswürdigkeiten anschauen, die es dort vor Ort gibt. An einem Tag war ich im Museum, um mich über die Geschichte von St. Moritz zu informieren und so vielleicht auch herauszufinden, was ich alles in St. Moritz machen könnte. Das Museum bot vielerlei Aktivitäten an und informierte wirklich gut. Einen Besuch kann ich mehr als empfehlen. Es heißt Engadiner Museum und dort gibt es kulturhistorische und volkskundliche Sammlungen, die sehr interessant sind. Dort fand ich auch heraus, dass das Wahrzeichen von St. Moritz Dorf der Schiefe Turm ist. Früher gab es aber nicht nur einen Turm dort, sondern eine ganze Kirche. Mauritiuskirche hieß sie damals und der Turm ist das Einzige, was davon übrig geblieben ist. 1500 wurde die Kirche gebaut und im 19. Jahrhundert brach die Kirche dann ab, sodass nun nur noch der schiefe Turm stehen geblieben ist. Wer Kirchen mag, sollte auch bei der reformierten Dorfkirche vorbeischauen, die mitten im Zentrum von St. Moritz Dorf steht. Sie steht unter Denkmalschutz und eignet sich besonders zum Anschauen.

529627_web_R_K_by_Bernd Deschauer_pixelio.de

Foto: Bernd Deschauer / pixelio.de

(mehr …)

Wintersport im Engadin

Vor kurzem war ich in der Schweiz, genauer gesagt im Engadin, um dort meinem liebsten Hobby nachzugehen: Dem Wintersport. Das Engadin gilt als absoluter Hotspot, wenn es um Wintersportarten geht. Hier kann man alles machen und so war es genau der richtige Fleck auf der Erde für mich, um meinen Urlaub hier zu verbringen. Dafür habe ich mich schon Monate vorher in einem der St. Moritz Hotels eingemietet. Hier muss man nämlich vorausschauend buchen, sonst bekommt man nichts mehr. Das gilt zwar auch für den Sommer, aber im Winter ist es noch ein wenig schlimmer. Meist ist in den Wintermonate die kompletten Hotels im Engadin einfach ausgebucht. Ich hatte Glück, da ich meinen Aufenthalt schon im Juli geplant hatte. So bekam ich ein Zimmer in einem richtigen guten Hotel. Darauf habe ich mich dann auch schon sehr gefreut. Da meine Freundin nicht so der Wintersport- Fan ist, musste ich alleine Reisen. Für mich kein Problem, da ich früher schon öfter allein für den Wintersport in den Urlaub gefahren bin.

681659_web_R_K_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

(mehr …)

Die USA erkunden

Wer die Ferien mal so richtig voller Abwechslung möchte und absolut viel Neues sehen will, der wird sicherlich gut daran tun, auch mal zu verreisen. Reisen nämlich tut gut und ist absolut schön und man kann das Leben einmal mit ganz anderen Augen kennenlernen und erleben. Es ist sehr angenehm, auch mal so vom Alltag davon zu kommen und damit auch ganz neue Dinge erleben zu können. Doch wo könnte man am besten neue Dinge erleben und vielleicht eine doch etwas andere Art und Weise von Kultur kennenlernen, ohne dabei gleich in einen Kulturschock zu rutschen? Sicher sind die US-Amerikaner nicht gerade einfache Menschen, denn auch diese sind sehr anders als wir in Europa. Dennoch ist es wunderbar, die Vereinigten Staaten von Amerika einmal zu bereisen und so kennenzulernen, was wahre Grösse und Freiheit bedeutet, denn die USA scheinen für viele wirklich unendlich weit zu sein.

 

Foto: Armin Tollmann  / pixelio.de

Foto: Armin Tollmann / pixelio.de

 

(mehr …)

Ferien in Thailand – ein wundervolles Erlebnis

Individualisten, Familien und Paare bekommen leuchtende Augen, wenn sie von Thailand sprechen. Denn viele haben schon einmal Ferien in Thailand gemacht. Das besondere hier ist, durch eine gut ausgebaute Infrastruktur kann wirklich jeder sich genau sein Reiseziel planen und verwirklichen. Viele reisen mit dem Rucksack quer durch Thailand, um die vielen Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Hier kommt man schnell mit den freundlichen Einheimischen in Kontakt und kann von ihnen auch viel Insiderwissen erfahren. Doch nicht nur Rucksacktouristen haben in Thailand ihren Spass, sondern auch Familien, die mit Kindern in einem der zahlreichen Hotels, an den mehr als schönen Stränden, ihre Erholung suchen. Es gibt viele schöne Plätze in Thailand, die einen Besuch wert sind und vermutlich wird man mit einem Besuch noch nicht einmal annähernd das gesehen haben, was man sich vorgenommen hat.

 

Foto: Cornerstone  / pixelio.de

Foto: Cornerstone / pixelio.de

 

(mehr …)

Langlauf- Ski im Engadin

Ich war unterwegs im Engadin mit meinen Langlauf- Ski und einer wirklich sehr netten Gruppe. Da ich nicht wusste, wo man hier richtig gut fahren konnte, schloss ich mich für den ersten Tag einer Gruppe an. Den nächsten Tag sollte es dann aber alleine für mich losgehen. Snowboard fahren wollte ich später auch noch und so freute ich mich wirklich auf meinen Urlaub. Mit der Langlauf- Ski- Gruppe ging es über Stock und Stein. Es ging über verschneite Hügel, über kleinere Berge und immer hatte man eine grandiose Aussicht. Es ging durch Wälder und Täler und es machte wirklich die ganze Zeit Spaß. Natürlich war man nach dem halben Tag müde, aber das war kein Problem, denn zum Mittagsessen kehrten wir in eine kleine Berghütte ein. Sie lag komplett verlassen auf einem Berg. Unser Guide erzählte uns, dass hier die Wanderer im Sommer einkehren, wenn sie unterwegs sind. Außer uns war aber niemand da und so konnte man sich in aller Ruhe gut mit den anderen Leuten der Gruppe unterhalten. Durch einen Zufall lernte ich so zwei Jungs kennen, die bei mir aus der Heimat kommen und auch gern Ski fuhren. Wir wollten später einmal Urlaub zusammen machen.

681753_web_R_K_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

(mehr …)

Die Natur in der Schweiz

Letztens war ich in der Schweiz und habe dort an einer Nachtwanderung teilgenommen. Ich habe gehofft, viele Tiere zu sehen und das hat auch mehr als gut funktioniert. So sind mit nachts einige Rothirsche und auch ein Reh über den Weg gelaufen. Ich hatte gehofft, einen Elch zu sehen, aber das blieb mir leider verwehrt. Ein paar Wildschweine kreuzten unseren Weg und wir mussten sehr vorsichtig sein, da sie grad Kleine bekommen haben. In der Morgendämmerung waren die Vögel sehr aktiv. Hier konnten wir zahlreiche Vogelarten sehen. Besonders an Flüssen und Seen im Engadin waren die Vögel allgegenwärtig und machten eine große Menge Geräusche. Es gibt viele Wasservögel, aber auch Steinadler, Sperber, Habichte, Turmfalken, Mäusebussard und Rot- und Schwarzmilane. Besonders schön kann man die Tiere im Schweizerischen Nationalpark sehen, denn dort siedeln sie sich am meisten an. Neben den ganzen kleinen Vögeln kann einem aber auch immer mal wieder ein Huhn über den Weg laufen. Es gibt dort in der freien Wildbahn viele verschiedene Hühnerrassen. So gab es Haselhühner, Alpenschneehühner, Birkenhühner und auch das Auerhuhn. Hühner sind aber nicht die einzigen Vögel, es gibt auch viele Eulenarten, die sich dort angesiedelt haben.

712393_web_R_K_B_by_berggeist007_pixelio.de

Foto: berggeist007 / pixelio.de

(mehr …)

Naturschutz in der Schweiz

Naturschutz wird in der Schweiz sehr groß geschrieben. Rund 30 Prozent der Landoberfläche ist bewaldet, sodass dort viele verschiedene Tiere Zuflucht finden können. In den Alpen gibt es meist Tannen, Fichten, Arven und Lärchen. Ich habe in einem der Seminare Engadin mich viel mit diesem Thema beschäftigt. Die Wälder dort bieten aber nicht nur Tieren Zuflucht, sondern sind auch für die Menschen wichtig. Sie bieten einen natürlichen Lawinenschutz und einen Hochwasserschutz. Der Hochwasserschutz funktioniert so, dass die Bäume das Wasser aufnehmen und danach langsam wieder abgeben. So ist besonders bei Tauwetter nichts in der Schweiz überflutet. In Tessin gibt es eine Besonderheit: Hier wachsen Kastanien, die sonst nur vereinzelt zu finden sind. Früher waren die Kastanien wichtig für die Bevölkerung, um sich zu ernähren. Jetzt gibt es dort auch Palmen, die das Stadtbild verschönern. Neben der Aufgabe die Bäume und Pflanzen zu schützen, gibt es natürlich auch noch den Tierschutz. 83 verschiedene Säugetierarten leben in der Schweiz. Kleinsäuger und Fledermäuse gibt es besonders viele.

712607_web_R_K_B_by_Katharina Wieland Müller_pixelio.de

Foto: Katharina Wieland Müller / pixelio.de

(mehr …)

Kegeln in Pontresina

Vor kurzem war ich mit meiner besten Freundin auf einem Erholungstrip im Engadin. Dafür suchten wir uns eines der besten Hotels im Engadin aus, damit es uns auch an nichts fehlt. Da ziemlich viel Schnee lag bei der Ankunft, haben wir uns zwar vorgenommen einen Spaziergang zu machen, aber sonst unsere Zeit im Hotel zu verbringen und einfach einmal zu entspannen. Keine lästigen Verpflichtungen zu haben und den Alltag hinter uns zu lassen, das war das Ziel. Dafür brauchten wir dann natürlich auch ein Hotel, das ziemlich viele Dinge anbietet und bei dem uns nie langweilig werden würde. Beim Kronenhof Hotel in Pontresina haben wir solch ein Hotel gefunden. Es bietet einfach unheimlich viel an und so kann man jeden Tag etwas anderes erleben, auch wenn man nicht vor die Tür geht. Es gibt Bars, Restaurants, einen Wellness- Bereich und sogar eine Kegelbahn, die wir für den ersten Abend gleich gemietet haben. Meine beste Freundin und ich waren früher im Kegelverein in unserem Dorf.

712554_web_R_K_B_by_berggeist007_pixelio.de

Foto: berggeist007 / pixelio.de

(mehr …)

Unser Hotel im Engadin

Vor kurzem war ich mit meiner besten Freundin in Pontresina im Engadin, weil wir endlich einmal ein schönes Wochenende miteinander verbringen wollten. Da meine Freundin genauso gern Wellness mag wie ich, dachten wir uns, dass es eine gute Idee ist, zusammen in den Wellness- Urlaub zu fahren. Das Engadin scheint dafür wie geschaffen, denn hier kann man sich sportlich betätigen, aber auch absolut abschalten. Wir entschieden uns für das Abschalten, um den Alltag zurückzulassen und gingen nach der Ankunft erst einmal eine Runde schwimmen. Das Schwimmbad war riesig und direkt im Hotel, sodass man nur seinen Bademantel einpacken musste, um in das kühle Nass zu hüpfen. Nach dem Schwimmen gönnte ich mir eine Massage und meine Freundin eine Gesichtsmaske. Es war wirklich sehr entspannend. Danach ging es für uns erst einmal in den Ruhebereich, in dem wir uns richtig gut entspannt haben und über Gott und die Welt geredet haben. Danach waren wir zwar entspannt, hatten aber Hunger. Indisch stand auf dem Plan und da es dies nicht im Hotel gab, mussten wir es verlassen. Draußen war es sehr kalt und so beschlossen wir in den nächsten Tagen einfach im Hotel zu essen.

712396_web_R_K_B_by_berggeist007_pixelio.de

Foto: berggeist007 / pixelio.de

(mehr …)