SEO – Den User kennenlernen

Wichtig bei aller Suchmaschinenoptimierung ist es zu aller erst, den eigenen Nutzer, die eigene Zielgruppe kennenzulernen. Manchmal stimmen Vorstellung und Realität nämlich nicht überein und so mancher Websiten- Betreiber musste komplett umsatteln und sich von seinen alten Gegebenheiten verabschieden, um mehr Kunden anzulocken und vielleicht sogar auch einen neuen Kundenstamm schaffen. Um erst einmal herauszufinden, welche Nutzer man überhaupt auf seiner Website hat, greift man auf ein Analyseprogramm zurück, dass alle möglichen Angaben über die Besucher der Website macht. Die Software ermittelt, wie die Website für den User optimal gestaltet werden kann und räumt so jede Barriere aus dem Weg. Sie hilft, eine Website gut zu gestalten, also nicht nur von der Struktur, sondern auch vom Inhalt. Je einfacher die Informationen aufbereitet werden, desto besser klappt es auch mit der Suchmaschine. Ganz wichtig ist es zudem, organisch zu sein. Google kann Websiten gut kategorisieren und wenn auf einmal von einer Website viel zu viele Informationen auftauchen, wirkt die Website für Google unorganisch und landet auf dem Google Index für Spam.

internet-881308_640

Foto: kpgolfpro / pixabay

Vor allem, wenn es schon zu spät ist und Google die eigene Website als Spam markiert hat. Von einer News- Seite erwartet Google, dass jeden Tag News erneuert werden und die Website so jeden Tag neue Inhalte hat, aber bei einer Firmenwebseite wirkt das seltsam und so landet die Seite auf dem Index. Um dies zu verhindern, braucht man jemanden, der sich mit SEO wirklich auskennt. Manchmal ist es harte Arbeit, manchmal geht es aber auch schneller und so sollte man sich wirklich Hilfe von außen holen, wenn es mit der Website einmal nicht mehr so läuft.