Sri Lankas herrliche Strände

Sri Lanka ist so betrachtet noch ein ganz junges Reiseland und steht gerade davor nach mehr als 30 Jahren Bürgerkrieg seit einigen Jahren den Tourismus aufzubauen. Hierzu gehört auch die Erschließung von Touristen-Stränden. Doch dies ist gar nicht so einfach. Denn vor allem das Treibgut, das immer wieder vom Indischen Ozean an die Strände getragen wird, macht es recht schwer den Touristen den Eindruck von einem herrlichen und vor allem sauberen Strand zu bieten. Viele der Touristenstrände werden aber jeden Morgen gereinigt und insbesondere vom Treibgut befreit. Das ist aufwändig und kostet auch Geld. Doch die Betreiber der Hotels geben dieses Geld gerne aus, da sie so viele Touristen anlocken können.

Foto: Andy  / pixelio.de
Foto: Andy / pixelio.de


Die schönsten Strände der Insel

Da es sehr gefährlich ist hier im Indischen Ozean zu baden, wegen der Unterströmungen, halten sich die meisten Urlauber auch nur am Strand auf. Und dort wird entsprechend eine gute Infrastruktur erwartet. Diese gibt es aber bisher nur an sehr wenigen Orten auf der Insel. Zu den Top-Touristenstrände auf Sri Lanka gehört der Mount Lavinia direkt vor den Toren Colombos und der Strand von Bentota und Mirissa. Letzterer hat sogar ein Nachtleben-Angebot für junge Leute. Der Mount Lavinia ist indes der High Society vorbehalten und der Charty Beach vornehmlich den einheimischen Touristen. Überhaupt nicht erschlossen sind der Strand von Chilaw und der Kallady Beach bei Batticaloa. Nach und nach werden aber immer mehr Strände auf Sri Lanka für die Touristen geöffnet und ausgebaut, auch im Norden und Osten, wo einst Bürgerkriegsgebiet war.