Tauchen auf den Malediven

Vor kurzem war ich allein auf den Malediven und es war eigentlich gar nicht so schlimm alleine zu verreisen, wie ich dachte. Ich hatte eigentlich immer Gesellschaft, wenn ich wollte und wenn ich meine Ruhe haben wollte, hatte ich diese auch. Eine super Sache! Da unter meinem Bungalow immer ziemlich viele Fische und Rochen unterwegs waren, meldete ich mich zum Tauche an, um die gesamte Unterwasserwelt einmal anzuschauen. Zusammen mit zwei Pärchen ging es für mich zum Tauchausflug. Ich habe keinen Tauchschein, aber hier kann man auch ohne Tauchen. Man bekommt zuvor eine schnelle Einweisung und die Ausrüstung gegeben und schon kann es losgehen. Mit dem Boot fuhren wir eine kleine Ecke auf das Meer hinaus und ankerten bei einem Riff. Weit und breit war das Meer zu sehen und in weiter Ferne unsere Insel. Ein unheimlich schöner Ausblick, den ich nie vergessen würde. Nun ging es aber ans Tauchen.

coral-363625_640

Foto: simonesaponetto / pixabay

Rückwärts ließen wir uns vom Boot ins Meer fallen und ich hätte nicht damit gerechnet, dass das Meer so warm ist. Damit wir keine Angst vor den Tieren haben müssen, haben wir Neopren- Anzüge an bekommen, aber von der Wassertemperatur her hätten wir sie nicht gebraucht. Unter Wasser stiegen Wasserblasen vom Atmen an meinem Gesicht hoch und ich beobachte ihren Weg an die Wasseroberfläche. Allein das finde ich schon richtig hübsch, aber da habe ich auch noch gar nicht die ganzen Fische gesehen, die es hier gibt. Sie tummeln sich auf dem Boden in dem Atoll und so komme ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus.