Wanderung zum Alp Prasüra

Vor kurzem war ich mit meinem Mann zum Winterwandern im Engadin in der Schweiz. Das Engadin liegt ziemlich hoch und so hat man im Winter sozusagen eine Schnee- Garantie. Deswegen gibt es hier auch ein riesengroßes Wintersport- Gebiet, das wir auch unbedingt ausprobieren wollten. Ich fahre nämlich sehr gern Ski, aber mein Mann hat so etwas noch nie ausprobiert und aus diesem Grund wollte er auch unbedingt einmal hierher. Zuvor sind wir aber Winterwandern gegangen. Für uns ging es zum Alp Prasüra. Das ist ein Gipfel, von dem man unterwegs einen grandiosen Ausblick hat – so sagte es zumindest die Frau an der Rezeption unseres Hotels. Sie hätte die Tour auch schon mitgemacht und sie fand, es sei eine der besten Touren, die es hier im Engadin gäbe. Also haben wir die Tour gebucht und ich kann jetzt schon sagen, dass wir nicht enttäuscht wurden. Den Aufstieg hätte man auch mit einer Seilbahn überwinden können, aber wir wollten zu Fuß gehen. Dadurch bot sich uns ein einmaliger Anblick. Man kann über Arven- und Lärchenwälder gucken und es ist einfach ein traumhafter Anblick, den ich nie vergessen werde.

681425_web_R_K_B_by_Peter Pell_pixelio.de

Foto: Peter Pell / pixelio.de

Alles ist voller Schnee und wirkt dadurch fast märchenhaft und auch ein wenig unrealistisch. Wir haben viele Fotos geschossen. Es war einfach zu schön. Nach 30 Minuten überquert man die Prasüra Piste und eine kurvige Strecke. Oben angekommen gibt es eine kleine Hütte namens Kuhstall, in der man etwas zu Essen und zu Trinken bekommt. Mir hat die Wanderung wirklich sehr gefallen und so machten wir es uns oben in den Liegestühlen mit einer Decke zugedeckt bequem.